Feste Arbeitszeiten und klassische Arbeitsstrukturen sind Auslaufmodelle. In der digitalen Welt kann Arbeit grundsätzlich zu jeder Zeit und von jedem Ort aus erfolgen. Durch die zunehmende Vernetzung ergeben sich auch völlig neue Möglichkeiten, Mitarbeiter flexibel einzusetzen, z. B. im Rahmen von „Crowdworking“ oder in „virtuellen Teams“. Die ständige Erreichbarkeit führt dazu, dass sich die Grenzen der Arbeitszeit verschieben. Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gibt es hierbei zu beachten? Dies werden Ihnen unsere Referentinnen praxisnah erläutern.

Franziska Häcker
Franziska Häcker
Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht
Geburtsjahr 1979 Studium an der Georg-August-Universität Göttingen seit 2006 Rechtsanwältin im Magdeburger Büro der ...
Rabea Ruggieri
Rabea Ruggieri
Human Resources Managerin
Geburtsjahr 1977 Studium der Rechtswissenschaften an der Phillipps-Universität Marburg seit 2007 Tätigkeit als ...